SEO

5 effektive Tipps für Content Optimierung

Bringen alte Inhalte auf einer Website etwas oder sollte man diese nach einer Zeit löschen? Um bei Google besser zu ranken, müssen aktuelle Inhalte mit einem Mehrwert aufbereitet werden. Doch was macht ein Websitebetreiber mit veralteten Informationen? Gibt es Möglichkeiten zur Content Optimierung? Welche Vorteile ein Content Recycling mit sich bringt und welche SEO Maßnahmen besonders wichtig sind, klären wir im folgenden Artikel.

Warum man alte Artikel neu aufbereiten sollte

Blog- oder Magazinbetreiber veröffentlichen regelmäßig Artikel zu verschiedensten Themen. Dabei sammelt sich mit der Zeit ein großes Arsenal an Informationen an. Um dem potenziellen User eine optimale Sucherfahrung zu gewährleisten, legt Google viel Wert auf aktuelle Inhalte. Aus diesem Grund werden neue und qualitativ hochwertige Themen bevorzugt und dem Leser in den Suchergebnissen angezeigt. Je nach Suchintention können dies aktuelle Themen, Nachrichten oder Events sein. Die regelmäßige Qualitätskontrolle von Inhalten sowie eine Aktualisierung des Produktsortiments sind daher wichtige Maßnahmen für mehr Website Traffic und Relevanz. Dabei dürfen beim Content Recycling externe und interne Verlinkungen sowie optimierte Snippets nicht außer Acht gelassen werden.

Tipp 1: Teaser und Zwischenüberschriften

Um den Nutzer für ein Thema zu begeistern, bieten spannende Teaser den perfekten Einstieg. Mit knackigen Beschreibungen soll der Leser in den Text hineingesogen werden. So können bereits vorhandene Inhalte mit neuen Key Facts erweitert und um relevante Suchbegriffe ergänzt werden. In diesem Zuge ist die Optimierung von Zwischenüberschriften eine effektive OnPage Methode, um neue Keywords aufzubauen. Ganz wichtig ist dabei das Hauptkeyword in der H1, das der Suchmaschine eine thematische Richtung vorgibt.

Tipp 2: Meta Angaben optimieren

Die so genannten Snippets aus Meta Title und Meta Description werden direkt in den Suchergebnissen von Google angezeigt und haben einen gewissen Rankingfaktor. Hier gilt es die richtigen Suchbegriffe prägnant zusammenzufassen, sodass User und Suchmaschine optimal angesprochen werden. Mit triggernden Begriffen und Call to Actions sollte der User dazu animiert werden, auf den Link klicken.

Tipp 3: Navigation mit Inhaltsverzeichnis und Sprungmarken

Bei einer Optimierung und Erweiterung von Content ist es oftmals sinnvoll, ein Inhaltsverzeichnis und Sprungmarken einzubauen. So hat der User die Möglichkeit innerhalb eines langen Textes beliebig zu navigieren. Interessante Passagen und Themen können gezielt aufgenommen werden und ersparen dem Leser unnötiges Suchen innerhalb des Textes.

Tipp 4: Weitere Content Formate verwenden

Wenn ein Beitrag kein Bildmaterial enthält und aus reinen Textblöcken besteht, wirkt er schnell ermüdend und veranlasst den Leser dazu schnell abzuspringen. Um alte Texte und Inhalte aufzufrischen bietet sich die Kombination aus Textpassagen und Bildern sehr gut an. Sprechende Bilder und Infografiken unterstützen die Inhalte und Aussagen eines Artikels und schrecken den User nicht direkt ab.  

Tipp 5: Social Signals nutzen

Neue und spannende Inhalte sollten auf relevanten Social Media Plattformen veröffentlicht und geteilt werden. Diese können mit sichtbar platzierten Share Buttons unterhalb des Textes eingebunden werden. Dabei gilt es die firmeneigenen Social-Media-Kanäle optimal und interessant aufzubereiten, um die potenzielle Zielgruppe für das Teilen und Liken der eigenen Inhalte zu begeistern.


Bild-Credit:

Depositphotos – ©garagestock